Logo Gustav Seitz Museum

Kunstvermittlung

26. Okober 2019

Weiterbildung für Multiplikator*innen // Nutzungsmöglichkeiten des Gustav Seitz Museums

in Kooperation mit Bildungs- und Begegnungszentrum Schloß Trebnitz e.V.

Die Teilnahme ist kostenfrei.

Das auf dem Trebitzer Campus ansässige Gustav Seitz Museum wurde im Herbst 2017 eröffnet und bietet vielfältige Nutzungsmöglichkeiten vor allem in den Bereichen Kunst, Politik und Geschichte. Die Weiterbildung richtet sich an Multiplikator*innen, die künftig beabsichtigen, diese Möglichkeiten zu nutzen und sich vor diesem Hintergrund genau informieren möchten, Ideen für ihre Zielgruppen entwickeln möchten und sich inspirieren lassen wollen. Engagierte Multiplikator*innen wie interessierte Lehrer*innen (vor allem Kunst, Geschichte, Deutsch und Politik – aller Klassenstufen), Hochschulprofessor*innen aber auch Vertreter*innen von Vereinen und Initiativen sind zu der Veranstaltung herzlich eingeladen.

Ziel der Weiterbildung wird sein, die Teilnehmenden mit der Person Gustav Seitz, seiner Biographie und dem Werk vertraut zu machen und Arbeitsthemen aufzuzeigen, die künftig genutzt werden könnten – beispielsweise im regulären Unterricht, bei Projekttagen und Projektarbeit, Ausflügen, Seminararbeiten oder Forschungsprojekten. Besonders geeignet ist der Lernort Gustav Seitz Museum samt dem Graphik-Kabinett für Themen wie: Kunst, Zeichnung, Bildhauerei, Graphik; Deutsche Geschichte und Politik  1906-1969; Formalismusdebatte in der DDR; Freiheit der Kunst; Kunst im öffentlichen Raum; Kunst und Politik; Kalter Krieg.

Das Museum zeigt im Rahmen der Dauer- und verschiedener Sonderausstellungen den Nachlass des Künstlers und andere Vertreter*innen der figürlichen Plastik, mit diesem werden die Teilnehmenden im ersten Schritt vertraut gemacht. Neben der Auseinandersetzung mit Leben und Werk von Gustav Seitz werden die Teilnehmenden auch eine Einführung in die vorhandenen Arbeitsmaterialien bekommen (Film, Publikationen, Fotomaterial, historische Plakate etc.) sowie Kunstvermittlungsmethoden aus den Bereichen der Museums- und Theaterpädagogik. Neben theoretischen Inputs wird in Form von Workshops gearbeitet in Einzel- und Gruppenarbeit.

 

Programm

9.00 Begrüßung, Kennenlernrunde, Zielsetzung
9.30 Führung durch die Ausstellung mit Einbeziehung der Biographie von Gustav Seitz
10.45 Kaffeepause
11.00 Anschauungsmaterial – was kann ich für meine Zielgruppe nutzen? (Film, Publikationen, Fotos, Historische Plakate, Flyer, Postkarten etc.)
11.30 Einführung in Methoden der museumspädagogischen Arbeit unter Einbeziehung von theater- und kunstpädagogischen Methoden
12.30 Mittagspause
13.30 Möglichkeiten der Zusammenarbeit mit dem Gustav Seitz Museum - Präsentation der bereits erfolgten Projekte und angewendeten Konzepte
14.30 Gemeinsames Brainstorming und anschließende Einzelarbeit zum Thema „Seitz für meine Zielgruppe“
15.30 Vorstellung der Ergebnisse mit Diskussion
16.30 Abschiedsrunde – in Anschluss: Möglichkeit des Austausches und erste Absprachen zu potentiellen Projekten



Dozentin
Dr. Ewelina Wanke, Historikerin
Seit 2002 freiberuflich im Bereich künstlerische und politische Bildung, Übersetzerin und freischaffende Autorin. Freie Mitarbeiterin u.a. des Deutsch-Russischen Museums Berlin-Karlshorst; Zentrum für Historische Forschung der Polnischen Wissenschaftsakademie; Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit; Bildungs- und Begegnungszentrum Schloß Trebnitz e.V.; Oderläufe e.V. Seit Januar 2018 Gustav Seitz Stiftung.

Kontakt und Anmeldung
Dr. Ewelina Wanke, e.wanke@gustav-seitz-museum.de


Gefördert durch das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestags sowie mit Mitteln des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg.

 

Logo BundesministeriumLogo Plattform Kulturelle Bildung

 

Logo Land BrandenburgKulturland brandenburg

 


Mit freundlicher Unterstützung

Logo Sparkasse Märkisch-Oderland